Karten für unsere Veranstaltg. (Klangwert & werk3)

im KlangWert, Friedrichstr. 11 - Telefon 0385 59 58 75 44:
Di - Fr. 11:30-17:30 Uhr &  Sa. 12:00-15:00 Uhr

und in der
Stadt Info, Am Markt: Mo. - Fr. 10 - 18 Uhr & Sa. + So. 10 - 16 Uhr


Freitag 26. Mai 2017
Samstag 27. Mai 2017

20:00 'Das Besondere' im werk3:


PE WERNER & FRANK CHASTENIER - Stille Wasser

 

Konzert / Frank Chastenier ist Pianist, Komponist, Arrangeur und German Jazz-Award-Gewinner. Mit der WDR Big Band ist er an drei Grammy Awards beteiligt. Den viel zu früh verstorbenen Roger Willemsen zitieren wir gerne: „Frank Chastenier ist ein Melancholiker aus Erfahrung, er kann mit dem Klavier Dinge tief sehen, und so bringt er die Musik in die Einfachheit zurück, die das letzte Geheimnis aller künstlerischen Hervorbringungen ist.“
Pe Werner ist Liedermacherin und Komponistin im allerbesten Wortsinn, die Selbstbezichtigung lautet auf „Sängerin mit Sternzeichen Zirkuspferd“, was auch gelungen ist. Pe Werners musikalischer Weg führte sie von der Kabarettbühne, über Pop-und Rock- musik zu Chanson, Swing und Jazz. Für „Kribbeln im Bauch“ bekam sie zwei ECHOs, für „Im Mondrausch“ den German Jazz-Award.
Mit ihrem Bühnenprogramm „Stille Wasser“ erfüllen sich Pe Werner und der Pianist Frank Chastenier (WDR Big Band Köln) den lang gehegten Traum nach einem gemeinsamen Konzertabend. Ein Abend zum Ausatmen. Auf leisen Sohlen begegnen sich hier zwei Solisten, die anstreben den musikalischen Moment einzufangen, jenseits des Reproduzierbaren, Abziehbildhaften. „Stille Wasser“ ist Musik auf den ersten Streich. Ein Liederzyklus der besonderen Art, mit Lieblingsliedern der beiden Vollblutmusiker: Liedern von der Liebe, Liedern vom Leben und vom Überleben im toten Winkel des Glücks. Man nehme eine Frau, einen Mann und einen Flügel. Mehr braucht es nicht für diesen Pas de deux der leisen Töne.

Frank Chastenier (p), Pe Werner (voc)


Sonntag 25. Juni 2017

Sommer im werk3
20:00

Uwe Kropinski Trio: „Drei Welten - ein Trio"


Konzert / Jazz, Klassik und bulgarische Folklore / Uwe Kropinski (Gitarre) und Stimme,  Susanne Paul  (Cello, Stimme), Vladimir Karparov (Sopran und Tenorsa-xofon, Stimme) / „Uwe Kropinski hat unterschiedliche Traditionen - solche der klas- sischen  Gitarrespielweise, wie auch aus der spanischen und lateinamerikanischen Gitarrenkultur, aus dem Jazz, aus Rock, Neuer Musik und freier Improvisation  in eine ei- gene Sprache umgeformt." schrieb Jazzkritiker Bert Noglik. 

Mit Susanne Paul am Cello und Vladimir Karparov an den Saxofonen hat er neue Mitspie- ler gefunden, deren musikalisches Anliegen in die gleiche Richtung weist. Sie stellen im Konzert ihre neue CD "Elf Elfen Blues" vor. (CD der Woche beim NDR).
Karten ab sofort im werk3/KlangWert, Friedrichstr. 11


Lust auf NEUES!

werk3 und KlangWert - Die neue, gemeinsame Lokalität!


Unser Partner



RÜCKBLICK


Samstag 11. Februar

20:00 Folk im werk3:

Lotta sleeps
Konzert / Lotta sleeps vereinen Indiefolk mit Banjo, Violine, Trompete sowie Mandoline mit aufgeladenen Postrock-Gitarren. Dabei entsteht eine Mischung, die sich irgendwo zwischen EF, Sigur Rós und Mumford and Sons einpendelt, hin- und hergerissen zwischen Eingängigkeit und Atmosphäre.


 Freitag 03. Februar 2017

Jazz im werk3/KlangWert: Gabriel Coburgers Pocket Band

Konzert / Die Pocket Band spielt modernen Jazz mit Anleihen aus der Weltmusik. Melodiös

getragene, nahezu lyrische Passagen wechseln sich mit dynamischen, avantgardistischen

Elementen ab, langweilig wird es garantiert nicht. Der 48-jährige Saxofonist hat u.a. mit John Abercrombie, Joe Chambers und Maria Schneider zusammengearbeitet.
(John Schröder -p, Gabriel Coburger-sax.fl, Giorgi Kiknadze-b und Konrad Ullrich-dr)


Sonntag 18. Dezember

Jazz im werk3/KlangWert: Frank Chastenier Trio

Konzert / Unmöglich alle Namen von großen Musikern aufzuzählen, mit denen der Pianist Frank Chastenier, Bassist Christian von Kaphengst und Drummer Hans Dekker bereits auf den Weltbühnen standen. Und nun sind sie zusammen bei uns – unglaublich!
Frank Chastenier (* 24. Dezember 1966 am Niederrhein) ist ein deutscher Jazz-Pianist, der bei der WDR Big Band Köln spielt.
Mit acht Jahren erhielt Frank Chastenier den ersten Unterricht am Klavier; mit dreizehn errang den ersten Platz bei Jugend jazzt. Ein Jahr darauf wurde er jüngstes Mitglied des Landesjugendjazzorchesters NRW. Im Alter von 17 Jahren begann Chastenier ein klassisches Klavierstudium am Hochschul-Institut in Aachen bei Prof. Ulla Graf und war zugleich für ein Jazzstudium an der Kölner Musikhochschule bei Francis Coppieters eingeschrieben. Daneben spielte er im Bundesjugendjazzorchester und anschließend bei Peter Herbolzheimer. 1987 gelang ihm beim Jazzwettbewerb Thelonius Monk Competition in Washington D. C. der Einzug ins Finale. Seit 1991 spielt er bei der WDR Big Band Köln, mit der er zahlreiche Alben aufgenommen hat.
1994 widmete ihm Bob Brookmeyer das Klavierkonzert Serious Music. Über lange Zeit war Chastenier vorwiegend im Hintergrund tätig. Am engsten war dabei die Zusammenarbeit mit Freund und Produzent Till Brönner. 2004 erschien sein erstes Soloalbum For You. Mit dieser Produktion war er auch mit der Mecklenburgischen Staatskapelle zu erleben.
Bekannte Musiker und Entertainer, mit denen Frank Chastenier im Laufe der Zeit zusammengearbeitet hat sind neben Till Brönner Hildegard Knef, Manfred Krug, Wolfgang Niedecken, Ray Brown, Peter Erskine, Bob Brookmeyer, Vince Mendoza, John Clayton, George Gruntz, Lalo Schifrin, Roger Willemsen, Chaka Khan, Al Jarreau, Dee Dee Bridgewater, Randy Crawford, Caterina Valente, Patti Austin und Michel Legrand.


Dienstag 13. Dezember 2017

Jazz im werk3/KlangWert: Pablo Held Trio

Konzert / »Pablo Held ist einer der wenigen jungen Pianisten, die mit klarem Kopf und freiem Geist die Bühne betreten. Mit seinem Schaffen bringt er die deutsche Jazz-Szene zum Glühen«, befand die Jazz-Zeitung. Sein Trio lebt ganz von der freien Improvisation – ein Live-Musiklabor der Extraklasse.

Die drei Mitglieder - Pablo Held (Klavier), Robert Landfermann (Bass) und Jonas Burgwinkel (Schlagzeug) - sind nicht nur als Instrumentalisten jeweils Könner von Weltklasse-Niveau, sondern sie haben gerade als Ensemble eine traumwandlerische Kommunikation entwickelt.

Internationale Stars wie Saxofonist Chris Potter und Gitarrist John Scofield haben deshalb schon die Zusammenarbeit mit den drei Kölnern gesucht. Ihre Live-Konzerte - meist ohne vorherigen Ablaufplan und ohne Pausen realisiert - sind stets musikalische Abenteuerreisen mit großem Überraschungspotenzial.


Freitag, 2. September 2016

werk3 auf Reisen: Angler II

MAX CLOUTH CLAN

Konzert / Max Clouth ist ein gestandener Jazzer, der bei seinen vielen Reisen nach Indien, der dortigen Klangwelt erlegen ist. So setzt er in seinen Eigenkompositionen die spezielle Phrasierungstechnik der indischen Musik gekonnt ein. Seine Reisebegleiter sind Andrew Shabashev (Keys), Jonathan Sell (Bass) und Andreas Neubauer (Drums), einer der ganz großen Könner seines Fachs. / werk3 zum ersten Mal zu Gast in der Hafenkneipe.


Konzert am 21. Juli 2016
Karten im KlangWert und an der Abendkasse (Eingang KlangWert, Friedrichstr. 11)
Josefin Ristau mit „Die Mondsüchtigen“
Konzert / Schauspielerin Josefin Ristau, Pianist John R. Carlson und Violinist Hannes Richter verführen Sie mit Liedern u.a. von Nick Cave, The Doors, The Cure, Joy Division und David Bowie und Gedichten in eine romantisch-düstere Nacht.


Konzert am 08. Juli 2016
Wooden Peak
Konzert / Das Exil-Leipziger Zweimannorchester spielt filmisch anmutendes Spektakel aus Gitarre, Schlagzeug und Stimme, zum Leben erweckt von digitalen Begleitern wie Fußor- gel und Elektronik. Dass Musik mit mehr Dimensionen nicht notwendigerweise komplizier- ter sondern auch direkter sein kann, zeigen WOODEN PEAK mit ihrer neuen EP „Polygon“.


Konzert am 11. Juni 2016
Bühne frei:

Mit  'Arrēte!' & 'Yellow Soggs'

Konzert / Zwei Musiker - Ernst Deuker (ffunkoff, personen (4)) und Markus Rust (Masaa), die in Schwerin Bands betreuen, stellen jeweils eines ihrer Rock-Projekte vor: 'Yellow Soggs' und 'Arrēte!' / Arrēte! ist eine Rockband, ergänzt durch junge Orchestermusiker: Geige, Klarinette,Fagott und Akkordeon kommen zum Einsatz. Musik von den Chili Peppers, Muse, Rise Against und 21 Pilots. / Yellow Soggs - gelbe Socken, cooler Sound. Gegründet 2012 von Bandleiter Marcus Rust, rocken und swingen die Schüler heute sowohl Cover von bekannten Songs als auch selbst komponierte Stücke. / Danach rocken alle die Lust haben bei einer SESSION nach Lust und Laune die Bühne des werk3!


Konzert am 09. Juni 2016
Mit  Falk Zenker - Solokonzert

Der studierte Gitarrist verschmilzt in seiner Musik Elemente aus Klassik, Flamenco, mittelalterlicher und anderer traditioneller Musik mit Improvisationen und experimentellen Sounds zu einer eigenen Klangsprache. Mit seiner virtuosen Akustikgitarre, ungewöhnlichen Klangerzeugern, konkreten Geräuschen und Live Elektronik lässt er eine assoziative und bildreiche Musik entstehen, die imaginäre Räume schafft.

Foto: Alexander Busch
Foto: Alexander Busch

Konzert am 19. Mai 2016 im KlangWert

Entdeckungsreisen: "Die Affäre Béla B.
Anlässlich des 70. Todestages von Béla Bartók hat sich ein 4-köpfiges Jazz-Ensemble, bestehend aus Edith Steyer (Bb-Klarinette, Altsaxophon), Martin Klenk (Violoncello), Reinhard Lippert (Bratsche, Akkordeon) und Ernst Ulrich Deuker (Kontrabassklarinette), zusammengefunden, um die Musik des ungarischen Komponisten und Volksliedsammlers zu ehren, neu zu beleben, zu dekonstruieren und zu transformieren.


Konzert am 7. Mai 2016 im KlangWert

DAGEFOER: „Like You“
Konzert / Folk und Jazz, Chanson und TripHop, Filmmusik und akustische, fast malerischen Flächen – der Bezugsrahmen reicht von Yann Thiersen und Serge Gainsbourg über Nico und Jackson Browne bis hin zu Boris Vian oder Abbey Lincoln und Weather Report: All dies ist Teil des Repertoires und gehört zum Erfahrungshorizont dieser Musik, in der alles erlaubt ist und die auf angenehme Art in sich selbst ruht. Im Anschluss kann man den FILMKUNSTFEST-TAG hier ausklingen lassen.


Konzert am 2. April 2016 im werk3

Clemens Christian Pötzsch - SOLO

People & Places Tour 2016

„Für mich gehen Musik und visuelle Vorstellungskraft Hand in Hand“, sagt Clemens Christian Pötzsch, Komponist und Pianist, aufgewachsen in Dresden.Im doppelten Sinne also ganz neue Töne im werk3: Man hört es schon beim ersten Ton seines Solo-Klavier-Debüts „People and Places“ - es ist schwer, sich der ungewöhnlichen Intensität und erfrischenden Direktheit der Musik zu entziehen. Musikalische Grenzen scheinen hier nicht zu existieren, so finden sich zwischen klassischen Songstrukturen freie Improvisationen, neben Elementen klassischer Musik hört man Einflüsse von Filmmusik - dazwischen ein sorbisches Volkslied.


Konzert am 8. Januar 2016 im KlangWert

Urs Leimgruber & Andreas Willers

JAZZ IM KLANGWERT+WERK3

Die radikalsten Köpfe sind manchmal ganz leise. Hier ist der musikalische Beleg aus der Welt des ganz freien Jazz ... Zwei, die sich nichts vorschreiben lassen, mit Musik ohne Vor-Schriften. Ergebnis: Eine kompromisslose Aufforderung zum Lauschen - die einen ganz eigenen Zauber hat. (Roland Spiegel)

Ab 22.00: „verruchte“ Musik in der Kneipe am Gottes- haus! Musiker und alle die Lust haben, erobern die Bühne vom werk3.


Konzert am 18. Dezemberer 2015 im KlangWert

Isa Weiß mit 'Ohrenblumen'

Süß wie Honig, zart-bitter wie Schokolade und groovy wie ein Schwarm Paradiesfische. Das ist der Sound, der Ihre Ohrwürmer erblühen lässt. Der ungewöhnliche Mix aus Gitarre, Akkordeon und Gesang interpretiert Bekanntes und Neues zu noch nicht Gehörtem. Seien Sie also gespannt auf ein musikalisches "Swing-Spiel-Abenteuer" mit Witz, Ernst, zwei geilen Instrumen-talisten (Friedrich Bassarak an den vertikalen Tasten und Jens Wessel an den Stahlsaiten) und einer vielschichtigen Stimme von Isa Weiß.


Konzert am 5. Dezemberer 2015 im KlangWert

'Chris Jarrett - Tales of our Times'

Unglaublich, aber wahr: Chris Jarrett kommt wieder ins KLANGWERT nach Schwerin! Der 1956 in Pennsylvania (USA) geborene Pianist und Komponist ist weit mehr als nur der Bruder von Keith Seine Kunst, dem Piano eine einzigartige Mischung aus klassischem Material und modernen Jazz zu entlocken, bekannte Strukturen aufzulösen, um sie wieder überraschend neu zusammenzufügen, beeindruckt mittlerweile unzählige Fans weltweit. Bei uns im KLANGWERT wird er auf dem Boston-Flügel vom PIANO-HAUS KUNZE seine prägendsten Stücke vorstellen.Ein neues Programm voller neuer Kompositionen.


Konzert am 20. Novemer 2015 im KlangWert

'Flickstick'

Bandmembers:Birgitta Flick (DE) – tenorsax, Lisa Stick (DE) – trombone,  Aleksi Ranta (FI) – guitar, Max Thornberg (SE) – b, Christian Augustin (SE) - drums
“Flickstick” is a German-Swedish-Finnish band that was founded in late 2008 in Sweden.
From the beginning onwards the group was playing original compositions - written by Birgitta Flick and Lisa Stick. Consistently playing over the years the five young musicians established a unique band sound that offers space for each individual and at the same time results into a clear statement of the group. Flickstick regulary plays concerts in Germany and Sweden, club gigs as well as concerts on festivals like “Elbjazz”, “Jazz Baltica” and “Eldenaer Jazz Evenings”. In 2012 the band won the “Jazz Baltica Förderpreis” (festival award). In September 2014 ”Flickstick” released their debutalbum ”Hymn” on the label “wismART” in Wismar, Germany. It has been recorded in Berlin and Stockholm.


Konzert am 5. November 2015 im KlangWert

'Carol Liebowitz - Piano (NEW YORK)'

Die New Yorker Pianistin und Sängerin Carol Liebowitz bringt einen außergewöhnlich expressiven und per- sönlichen Sound in den Jazz und die frei improvisierte Musik.

BEIM HEUTIGEM KONZERT WIRD SIE BEGLEITET VON BRIGITTA FLICK

Das Duo der New Yorker Pianistin Carol Liebowitz und der Berliner Saxophonistin Birgitta Flick fügt den engen musikalischen Bindungen zwischen den beiden Städten eine weitere spannende Achse hinzu. Die beiden Musikerinnen begegnen sich in der freien Improvisation und schaffen damit eine einzigartige, expressive Klangwelt. Ebenso frei und improvisatorisch schlagen sie von dort aus den Bogen zur Musik des Great American Song- books und Kompositionen von Lennie Tristano, Lee Konitz und anderen. Nach ihrer initialen Begegnung in Berlin im Jahr 2010 setzten sie ihre musikalischen Zu- sammenarbeit im Winter 2014/2015 fort, während Birgitta als Stipendiatin des Berliner Senats in New York lebte. An die intensive Zeit in New York schließen sich nun im Herbst 2015 Konzerte in Stockholm, wiederum New York, Berlin und am 5. November auch in Schwerin beim Klangwert an.


Konzert am 22. Oktober 2015 im KlangWert
'Favo und Sander de Winne'

Die Konzertreihe im KlangWert geht weiter / Einmal im Monat - nur im KlangWert / Sander de Winne (Gesang, Belgien), Falk Breitkreuz - Bassklarinette und Volker Schlott - Sopransaxophon / „Ist das Jazz, weil da vieles aus dem Moment entsteht? Oder doch eher Klassik, weil sich die beiden so klangschön gespielten Blas- instrumente mit der eindrucksvollen Stimme kontra-punktisch kommentieren wie in einer Fuge? Ist es Kammermusik oder Weltmusik?“ Nicht nur für den Jazz- kolumnisten Josef Engels ist die Frage der Einordnung eher nebensächlich. Auch im Selbstverständnis von FAVO – „der kleinsten groovenden Kapelle Berlins“ / Transparenter kammermusikalischer Sound mit un- glaublicher Wirkung! Programm: Bearbeitungen von u.a. Piazolla, Beatles und eigene Kompositionen.


Konzert am 10. Juli 2015 im KlangWert

Susanne Paul's 'MOVE String Quartet'

Am 10. Juli wartete der nächste musikalische Leckerbissen auf die Schweriner.

Susanne Paul's 'Move String Quartet' waren zu Gast im KlangWert. Susanne Paul war gerade bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern (Radtour) mit großen Erfolg in Schwerin zu hören. Das MOVE String Quartet besteht aus Meistern ihres Faches: Susanne Paul (Cello und Komposition), Gerdur Gunnarsdottir (Geige), Marie-Theres Härtel (Bratsche) und Carlos Bica (Kontrabass). Es setzt sich entschieden zwischen die Stühle, die da heißen: Jazz, Klassik und Weltmusik. In ungewöhnlicher Streichquartettbesetzung – ein Kontrabass erweitert den Klang in die Tiefe – spielten sie musikalische Landschaftsbilder, die subtil im Groove verankert sind. Susanne Paul's Kompositionen spannten einen großen Bogen von Bach, Debussy bis hin zu Led Zeppelin.


Konzert am 5. Juli 2015 im werk3

One Voice of Peace
MASAA & Yael Deckelbaum

Die Gruppe Masaa und die israelischen Sängerin Yael Deckelbaum kamen direkt als Preisträger (Weltmusik-Förderpreis RUTH 2015) aus Rudolstadt nach Schwerin. Das junge deutsch-libanesische Quartett MASAA hat in der jüngsten Vergangenheit in vielerleih Hinsicht auf sich aufmerksam gemacht: Unmittelbar nach Zusammenschluß der vier Musiker und den Aufnahmen zum Debütalbum FREEDOM DANCE und der ersten Libanon-Tournee winkte der Bremer Jazzpreis in der Kategorie Jazz mit ethnischen Einflüssen.MASAA sind auf Tournee mit der israelischen Sängerin Yael Deckelbaum, die nicht nur im Trio mit HABANOT NECHAMA in Israel Platin Status erreichte, sondern auch mit ihrer eigenen Musik, die sie teils in englischer teils in hebräischer Sprache singt, große Aufmerksamkeit generiert. Inspiriert durch den israelischen Lebenskünstler und Friedensaktivisten Abie Nathan, der mit seiner schwimmenden Radiostation PEACE SHIP in den siebziger und achtziger Jahren aus den internationalen Gebieten des Mittelmeers sowohl in die arabischen Länder, als auch nach Israel sendete und somit die Menschen durch ihre gemeinsame Leidenschaft ein- ander näher brachte, schreiben MASAA und Yael Deckelbaum auf Deutschlands neutralem Boden ge- meinsam Songs in hebräisch und arabisch und senden sie in aller Herren Länder. Auch wenn gegenwärtig noch nicht an gemeinsame Konzerte in den Heimatländern von Rabih Lahoud und Yael Deckelbaum zu denken ist, in Deutschland ist die Zeit reif!


Konzert am 17. Mai 2015 im KlangWert

Clear Or Cloudy
Lieder von John Dowland und Zeitgenossen
Begeben Sie sich mit Anne Ruth Kiefer (Gesang), Christina Lüdicke (Violoncello) und Ulf Dressler (Laute) auf eine musikalische Reise in die Blütezeit der Renaissance in England, Italien und Spanien. Es erklingen Lieder die unsere Seele bewegen: mal melancholisch, mal voller Lebensfreude, mal schlicht, mal tänzerisch, aber immer berührend.


Konzert am 14. Mai 2015 Beginn 20.00 Uhr
im KlangWert
Frank Gratkowski & Elliott Sharp
Frank Gratkowski & Elliott Sharp in concert
Hans Parment & Thomas Sander - work in progress